Skip to main content

Babylieder

Bereits im Mutterleib hört das Baby die Stimmen der beiden Elternteile, sobald das Baby auf die Welt gekommen ist, muss es sich langsam an die neue Umgebung gewöhnen. Babys brauchen die Stimmen der Eltern, um sich rundherum wohl zu fühlen. Das leise Reden mit dem Baby oder das Singen der Babylieder beruhigt weinende Baby meistens sehr schnell. Rhythmen und Klänge wirken sich positiv auf die Entwicklung des Neugeborenen aus, weil die Musik eine Weltsprache ist, die fast jeder versteht. Wer mit dem Säugling auf diese Art und Weise kommuniziert, wird mit dem Nachwuchs zu einer Einheit. Eltern, die sich über die Geburt des Kindes freuen und glücklich sind, geben beim Singen der Babylieder die Freude an das Neugeborene gerne weiter. Schlaflieder helfen dem Baby beim Entspannen und anschließenden Einschlafen, wenn der Säugling nachts oft aufwacht und satt und trocken ist, aber trotzdem nicht weiterschlafen kann, wird das Beistellbett Baby einfach an das Bett der Eltern gestellt. Die Nähe zu den Eltern beruhigt das Baby, dass sich in dem großen Kinderzimmer alleine und verloren fühlt.

Babylieder – Erholsamer Schlaf

Babylieder - Erholsamer Schlaf

Babylieder – Erholsamer Schlaf

Wer nach der Elternzeit so zeitnah wie möglich in Teilzeit wieder arbeiten geht und das Kind für einige Stunden von den zuverlässigen Großeltern betreuen lässt, wird mit dem Beistellbett Baby verhindern, dass das Kind die Nacht zum Tage macht. Kurze Wege sind bei der nächtlichen Betreuung des Babys effizient, aber im Bett der Eltern darf das Baby nicht schlafen, weil sonst die Gefahr besteht, dass es von den schlafenden Eltern erdrückt wird. Direktneben dem Bett der Eltern ist das Baby in der Näher der Erziehungsberechtigten und die Babylieder in einer angemessenen Lautstärke bringen dem Baby früher oder später den erholsamen Schlaf. Für die Eltern ist der nächtliche Schlaf ebenfalls wichtig, wenn das Baby die Familie wachhält, weil es nicht schlafen kann und mit dem lauten Geschrei zusätzlich die Nachbarn weckt, sind Babylieder die kluge Alternative zu anderen Methoden, weil sie sich immer als Trostspender einsetzen lassen. Nur die Musik macht es möglich, eine vertraute und entspannte Atmosphäre zu schaffen, am besten werden die bereits bekannte Lieder aus der Zeit der Schwangerschaft wiederholt und von Zeit zu Zeit mit einem neuen Lied und einen anderen Rhythmus erweitert.

Babylieder verbinden die Familie

Bewegungsspiele machen selbst kleinen Kindern schon viel Freude, von Anfang an wird die spätere Musikalität des Kindes gefördert. Die Hitliste der Großeltern mit Schaukel- oder Reiterspielen kann auch heute noch vorgesungen werden und bereitet den meisten Babys Freude, wenn auf die individuellen Bedürfnisse des Säuglings Rücksicht genommen wird. Mit Babyliedern wird der graue Alltag bunter und abwechslungsreicher, sanfte Bewegungen passend zum Klang der Musik wirken sich nach Absprache mit den Kinderärzten positiv auf die frühkindliche Motorik aus. Im Rahmen des Tagesablaufes sind Babylieder eine musikalische Begleitung beim Wickeln oder Spielen. Bei der Auswahl der Babylieder ist alles möglich, was den Eltern und dem Baby gefällt. Wenn das Baby etwas gewachsen ist und mit dem Greifen anfängt, sind Rasseln oder Trommeln eine Möglichkeit, das Baby selbst musizieren zu lassen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, die geistige und die körperliche Entwicklung des Säuglings kann von Anfang an mit leisen Babyliedern gefördert werden. Sensible Eltern lesen an den Reaktionen des Babys ganz leicht ab, wie das jeweilige Lied ankommt und können bei Bedarf ein anderes Bewegungs- oder Schlaflied auswählen. Als Ergänzung zu dem eigenen Gesang, der auch als Beruhigung bei Kinderarztbesuchen oder auf Reisen eingesetzt werden kann, lässt sich außerdem Musik der Profis verwenden, um für das Baby eine musikalische Ablenkung als Hintergrundkulisse zu schaffen, während eines der Elternteile gerade in der Küche die leckere Mahlzeit für die Familie vorbereitet.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*